Profil

In theoretischer wie praktischer Hinsicht haben die eHumanities an der Universität Siegen Tradition. Mit ihren Sonderforschungsbereichen (1985 ff: „Bildschirmmedien“, 2000 ff.: „Medienumbrüche“, 2016 ff.: „Medien der Kooperation“), einschlägigen internationalen Fachtagungen (2009: „Enhancing Humanities“) und konkreten Entwicklungsprojekten (ADEL, CREATE) verfügt sie über ein großes Erfahrungspotential in der Reflexion und produktiven Überbrückung des Spannungsverhältnisses zwischen den qualitativen Verfahren der Geisteswissenschaften und den quantifizierenden Operationen der Computertechnik.

Um dieses Erfahrungspotenzial zu institutionalisieren und die weitere Entwicklung der eHumanities an der Universität Siegen aus der Abhängigkeit von Projektförderphasen zu lösen, starteten wir 2014 eine Initiative zur Gründung eines Siegener Zentrums für eHumanities. Kern dieser Initiative sind fünf Pilotstudien, die jeweils an einem eminenten Fallbeispiel die Notwendigkeit neuer Instrumente der eHumanities demonstrieren und praktisch realisieren (s. Projekte).

Beteiligte Professorinnen und Professoren des eHumanities-Forscherverbunds an der Universität Siegen:

Fakultät I: Philosophische Fakultät

Prof. Dr. Peter Gendolla (Neuere deutsche und Allgemeine Literaturwissenschaft)
Prof. Dr. Stephan Habscheid (Germanistik/Angewandte Sprachwissenschaft)
Prof. Dr. Peter Matussek (Medienästhetik)
Prof. Dr. Angela Schwarz (Neuere und Neueste Geschichte)
Prof. Dr. Niels Werber (Neuere deutsche Literaturwissenschaft)

Institut für Medienforschung

Prof. Dr. Volker Wulf (Wirtschaftsinformatik und neue Medien)

Institut für Wirtschaftsinformatik

Prof. Dr. Volkmar Pipek (Computerunterstützte Gruppenarbeit / CSCW und Soziale Medien)

Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT)

Prof. Dr.-Ing. Sabine Roller